Print Friendly, PDF & Email

Beim 13. Deutschlandsberger Tischtennisturnier schaffte SFP Rang drei im Landesliga-Doppel und Rang zwei im Gebietsliga-Doppel. Auch in der U18 reichte es für einen Stockerlplatz.

Das Turnier in Deutschlandsberg wird nicht nur Jahr für Jahr größer (heuer waren schon 157 Spieler dabei), es wird auch immer besser besetzt. So kam es, dass die früher sehr erfolgreichen SFP-Spieler im Landesligabewerb heuer nur noch in der Außenseiterrolle nach Deutschlandsberg fuhren. Noch dazu, weil unsere Nummer eins und zwei, Helmut Schwarz und Herbert Sidak, fehlten. Also blieb der fünfte Platz von Heimo Zenz die beste Ausbeute im Einzel. Auch Kevin Klemm und Robert Temmer überstanden die Vorrunde, scheiterten aber im Achtelfinale. Für Raimund Heigl und Gerald Pinkl kam schon in der stark besetzten Gruppenphase das Aus.

Im Doppel hielt sich das Duo Heimo Zenz/Robert Temmer dafür schadlos und eroberte Rang drei. Im Viertelfinale standen die SFP-Spieler schon vor dem Aus, doch trotz eines 6:10-Rückstandes im fünten Satz gegen die Leobener Martin Köberl/Stefan Hufnagl reichte es noch – alle vier Matchbälle abgewehrt und dann noch gewonnen. Gegen die Fürstenfelder David Nemeth/Anton Radl kam dann das Aus.

Im ebenfalls am Sonntag ausgetragenen U18-Bewerb schaffte unser Landesliga-Jugendspieler Julian Stefanetti den dritten Platz. Er scheiterte im Halbfinale am späteren Sieger Jacob Kellermann (Indigo-Post).

Schon am Samstag wurden in Deutschlandsberg drei Bewerbe durchgeführt: Einzel Bewerb B (bis 1.550 RC-Punkte), Einzel Bewerb C (bis 1.200 RC Punkte) und das Doppel im Bewerb B (bis 1.550 RC-Punkte).

Die Feldkirchner Delegation an diesem Tag bestand aus sagenhaften zehn Teilnehmern, wovon alle acht im Bewerb B antretenden SFP’ler auch im Doppel ihr Glück versuchten (Stefan Faschauner, Manfred Klinger, Thomas Kunz, Mark Leitner, Attilio Mosettig, Jürgen Neuhold, Hannes Offenbacher, Willi Zach). Im C-Bewerb spielten Christoph Neger und Marco Umgeher.

Vom Start weg herausragend unter den Feldkirchner Teilnehmern war das Doppel Kunz/Leitner. Es gewann seine Gruppe und drang danach bis ins Finale des Bewerbs vor, wo dann jedoch mit 0:3 gegen Stieber/Mühlberger (LIG) Endstation war.

Im Bewerb C schafften Christoph und Marco jeweils Platz drei in ihren Gruppen (je zwei Niederlagen) was nicht zum Aufstieg in den Hauptbewerb reichte. Vor Marco platzierten sich die späteren Turniersieger Kevin Kolinek (C-Bewerb) und Matteo Maresch (U13-Bewerb). Christoph spielte sehr gut, hatte aber auch zwei zu starke Gruppengegner gegen die er gut mithalten konnte. Marcos dreistündige (!!!) Wartezeit nach seiner zweiten Partie sollte hier aber auch erwähnt werden und die allgemeine Warteorgie illustrieren…

Im B-Bewerb überstanden einige SFP’ler die Gruppenphase, dann war aber im Achtel- und Viertelfinale alles vorbei