Print Friendly, PDF & Email

Marco Umgeher Peter Waiker Andrzej Gogolin

SFP mit Ersatzkräften, der Tabellenführer in Top-Besetzung

Das klingt nach keiner guten Ausgangslage für eine sowieso schon sehr schwere Aufgabe. Statt mit Christoph mussten Marco und Peter (am Vortag noch 40°C Fieber) nämlich mit Andrzej Gogolin antreten, da mehrere Ersatzleute verhindert bzw. erkrankt waren. Ligist – der Tabellenführer – hingegen kam mit Robert Nettwall, Peter Hittaler und Alois Friedl nach Feldkirchen – also in stärkster Aufstellung.

Schon im Doppel wurde klar, dass es praktisch unmöglich werden wird die Ligister an diesem Abend angemessen zu fordern. Peter und Marco machten in den ersten beiden Sätzen genau einen Punkt, konnten sich im 3. steigern, der aber trotzdem mit 8:11 verloren ging.

Andrzej bekam es gleich zu Anfang mit Peter Hittaler zu tun, der für ihn (noch) eine Nummer zu stark war, was das 0:3 auch zeigte.

Das andere Spiel hatte einen sensationellen Verlauf: Nach knappem 12:10 (9:4-Führung fast verjuxt) im ersten Satz gewann Marco letztendlich nach 11:8 und 11:3(!) mit 3:0 gegen Alois Friedl! Eine echte Sensation nach starkem Spiel.

Peter, der stark geschwächt antreten musste, konnte gegen Robert Nettwall nichts ausrichten. Es endete ebenfalls mit einem 0:3.

Der bittere Zwischenstand: 1:3

Wie im Herbst war Marcos zweiter Gegner nun Peter Hittaler. Anders als im Herbst konnte er aber mehr als Paroli bieten. Die beiden ersten Sätze gingen jeweils erst im Nachspiel an den Ligister, der Marco zwischenzeitlich sogar für sein starkes Spiel gratulierte, der 3. mit 11:6 war dann doch klarer.

Auch Andrzej spielte nun ein starkes Spiel gegen Robert. Er konnte in jedem der 3 Sätze knapp dran bleiben und verlor sie jeweils immer nur um 2-3 Punkte.

Ein weiteres enges Spiel gab es im letzten Einzel des Abends: Peter konnte keine Revanche für den Herbst nehmen und musste die Sätze drei Mal knapp an Alois abgeben.

Aus. 6:1 für Ligist.

Fazit

Peter war durch seine überstandene Krankheit stark geschwächt, spielte aber trotzdem gute Partien. Marco gelang eine echte Leistungsexplosion. Von 6 gespielten Sätzen war er nur in einem nicht zumindest ebenbürtig. Andrzej musste kurzfristig einspringen, zeigte aber trotzdem, dass in Zukunft mit ihm wohl zu rechnen sein wird. Über das Doppel soll an dieser Stelle jedoch kein Wort verloren werden… 🙂

  • Marco Umgeher 1:1 + Doppel
  • Peter Waiker 0:2 + Doppel
  • Andrzej Gogolin 0:2