Teil II unserer Jahresbilanz beschäftigt sich mit den Punkten in der steirischen Computer-Rangliste des XTTV-Systems.

Waren im Vorjahr 35 SFP-Spieler in dieser Rangliste vertreten (unterhalb des offiziellen Sicherheitsquotienten +-90), so sind es heuer exakt 50 Spielerinnen und Spieler. Einige haben wieder gespielt und sind so ins Ranking zurückgekehrt (Gertraud Heigl, Gerald Trost, Irmgard Fruhwirth), der Großteil ist aber neu dazu gekommen, vor allem unsere vielen Kinder und Jugendlichen (neun Neue).

Wie es in der Vereinsrangliste ausschaut, könnt ihr auf der eigenen Seite „Vereinsrangliste“ nachlesen. Hier haben wir uns aber die Veränderungen gegenüber der Abschlussrangliste 2013/14 angeschaut. Und es gibt durchaus überraschende Ergebnisse.

mgraf_rookie

Den größten Aufstieg gegenüber dem Vorjahr konnte unser Neuzugang Michael Graf, von ATSE gekommen, hinlegen. Unser „Rookie of the Year“ steigerte sich um 166 Punkte und überholte damit auch acht Vereinskollegen in der internen Rangliste. Steiermarkweit kletterte er von Platz 488 auf Rang 350 (Mixed-Wertung), machte also 138 Plätze gut. Da Michi mit seinem Team in die Gebietsliga aufgestiegen ist, wird spannend zu beobachten sein, ob und wie stark sein Aufwärtstrend anhält.

chrisi_rookie

Einen ähnlichen Aufstieg konnte nur ein weiterer SFP-Spieler hinlegen: Christoph Neger. Er steigerte sich in seiner ersten Gebietsliga-Saison um 149 Punkte auf nunmehr 1023 Zähler, womit er auch die magische Tausendermarke erstmals übertroffen hat. Die Gründe sind rasch erklärt: Nach Abschluss der zeitaufwändigen HTL hat er jetzt als Student wieder mehr Zeit zu trainieren und dass sich das so bezahlt macht, ist natürlich sehr erfreulich. Er kletterte übrigens von Rang 523 auf 396, überholte also 127 Konkurrenten. Rang drei in der SFP-internen Aufsteiger-Wertung geht an seinen Mannschaftskollegen Marco Umgeher (+90). Dahinter folgt mit Jonas Grafeneder (+89) wieder ein Spieler aus unserem Nachwuchs. Fünfter wurde Kevin Klemm, der sich bei seinem Comeback in der Unterliga um 72 Punkte steigerte. Sechster wurde, vielleicht auch eine kleine Überraschung, Thomas Kunz mit plus 71. Die weiteren Top-Ten-Ränge: 7. Lukas Lendl (+24), 8. Matthias Likawetz (+ 22), 9. Robert Temmer (+5) und 10. Tobias Scherer (+1!).

Nur zehn von 34 Spielern konnten sich gegenüber dem Vorjahr also punktemäßig steigern, obwohl unsere Mannschaften allesamt heuer sehr weit vorne zu finden waren. Bis zu Platz 21 (Christian Vretscha) hält sich der Verlust mit – 57 Punkten aber in Grenzen.

Überraschend viel verloren hat eine Mannschaft, die als Zweiter der zweiten Klasse Graz sogar aufsteigt und bei der alle drei Spieler unter den Top Ten der Einzelrangliste gelandet sind. Diese Klasse dürfte also punktemäßig etwas unterbewertet sein. Was da hilft? Viele Turniere bestreiten und Punkte aus anderen, höheren Klassen absaugen. Durch den Aufstieg dürften unsere drei Spieler da nächstes Jahr wieder einiges zu ihren Gunsten korrigieren können.

Nicht in dem Plus/Minus-Ranking vertreten sind unsere Nachwuchsspieler, weil sie ja im Vorjahr alle noch mit Null Punkten ausgewiesen waren. Den höchsten Einstieg schaffte hier Paul Novak mit 440 Punkten, gefolgt von Lukas Ettinger (399) und Franz Hanlin Zhou (371).

Die komplette Liste:

1. Michael Graf (aktuell 1089 Punkte) + 166
2. Christoph Neger (1023) + 149
3. Marco Umgeher (1059) + 90
4. Jonas Grafeneder (869) + 89
5. Kevin Klemm (1618) + 72
6. Thomas Kunz (1323) + 71
7. Lukas Lendl (1183) + 24
8. Matthias Likawetz (986) + 22
9. Robert Temmer (1713) + 5
10. Tobias Scherer (1913) + 1

11. Helmut Schwarz (1840) – 2
11. Mark Leitner (1284) – 2
13. Peter Waiker (1204) – 12
14. Hannes Offenbacher (1389) – 15
15. Thomas Tropper (919) – 19
16. Heimo Zenz (1688) – 35
16. Michael Karacsonyi (786) – 35
18. Raimund Heigl (1611) – 45
19. Helmut Greger (1366) – 51
20. Gerald Pinkl (1576) – 56

21. Christian Vretscha (1279) – 57
22. Herbert Sidak (1783) – 60
23. Andreas Kröpfl (1660) – 63
24. Stefan Faschauner (1353) – 65
25. Hans Peter Kopp (1543) – 78
26. Helmut Burschet (1081) – 87
27. Julian Stefanetti (1131) – 89
28. Willi Zach (1176) – 91
29. Jürgen Neuhold (1176) – 100
30. Manfred Klinger(1257) – 114

31. Attilio Mosettig (1008) – 149
32. Harald Pracher (1013) – 173
33. Ingrid Oberlenz (862) – 179
34. Volker Inffeld (860) – 225