Sieben Runden sind gespielt in der 2. Bundesliga B, SFP liegt als Aufsteiger auf dem zehnten Rang von zwölf Teams. Hier eine erste Bilanz über unser Abschneiden.

Ein Sieg (gegen Zeltweg), zwei Unentschieden (gegen Weinviertel Mistelbach und Innsbruck), zwei unglückliche 4:6-Niederlagen an diesem Auswärts-Wochenende in Kuchl und Leoben, eine ebenfalls knappe 3:6-Niederlage (gegen Pottenbrunn) und nur eine hohe 1:6-Pleite gegen Titelfavorit Kennelbach – das ist die bisherige Bilanz der Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch in der zweiten Bundesliga, Gruppe B. In der Addition macht das bisher Rang zehn von zwölf Teams vor Flötzersteig und Zeltweg. Sollten wir diesen Platz halten, wäre das der direkte Klassenerhalt. Wegen der unsäglichen Bonuspunkte aus dem Eröffnungsturnier ist der Abstand nach vorne jetzt aber schon relativ groß.

Alles im normalen Bereich könnte man also sagen, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass wir unsere eigentliche Nummer drei Alex Nöst das ganze Jahr ersetzen müssen. Aber die Mannschaft wurmen vor allem die beiden knappen 4:6-Niederlagen am Allerheiligen-Wochenende in Kuchl und Leoben. Am Samstag verlor Grega Zafostnik das Spitzenspiel gegen Lukas Seidl mit 9:11 im fünften Satz. Am Sonntag gingen gleich zwei Spiele im fünften Satz gegen uns aus.

Dass wir nicht schon zwei oder drei Punkte mehr auf dem Konto haben, liegt aber vor allem an der aktuellen Schwäche im Doppel: Vier Mal haben wir das Doppel erreicht, aber außer im ersten Match gegen Mistelbach haben wir drei Mal mit 0:3 verloren. Durch die Regelung, dass der Junior fix im Doppel spielen muss, kann man da auch taktisch nicht viel ändern. Also wird es in den nächsten zwei Wochen ein bis zwei Doppel-Trainings für Grega und Tobi geben, die sich offensichtlich noch besser aneinander gewöhnen müssen, denn beide gelten eigentlich als gute Doppelspieler.

Weiter geht es am 14./15. November wieder mit einem Auswärts-Doppelpack, diesmal in Wels und bei VOEST Linz.