Drei Tage nach seiner Operation arbeitet Alexander Nöst bereits am Comeback!

Drei Tage nach seiner Operation arbeitet Alexander Nöst bereits am Comeback!

Hier gibt es Neues von der Verletzungsfront bei Feldkirchen-Puch: Alexander Nöst wurde am LKH Bruck erfolgreich am Kreuzband operiert, Kevin Klemm wurde der Gips abgenommen und Michael Graf hat bereits sein Comeback gefeiert.

Trotz aller Erfolge in diesem Jahr ist die Saison 2015/16 für die Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch auch mit vielen Rückschlägen gepflastert: Nach nur zwei Bundesliga-Runden verletzte sich Alexander Nöst schwer und fällt bis zum Saisonenende aus. In der Gebietsliga fehlte Michael Graf wegen einer Beinverletzung mehrere Wochen. Und Landesliga-Top-Ersatzmann Kevin Klemm schnitt sich mit einem Glas den Finger auf und erhielt einen Gips verpasst. Doch langsam lichtet sich das SFP-Lazarett wieder.

Alexander Nöst erlitt nach der zweiten Bundesliga-Runde beim Fußballspielen ohne Fremdeinwirkung einen Riss des vorderen Kreuzbands im rechten Knie. Da auch das Seitenband eingerissen war, musste er zunächst eine Schiene tragen, bis dieses wieder zusammengewachsen war. Erst danach, sechs Wochen später, konnte er operiert werden. Dies geschah am Dienstag im LKH Bruck an der Mur. Die Operation ist gut verlaufen, ab jetzt beginnt der beschwerliche Weg zurück. Das Knie muss langsam immer mehr abgebogen werden, die Muskelmasse am Bein wieder aufgebaut werden. Zum Jahreswechsel sollte bereits Radfahren am Ergometer möglich sein, frühestens Ende April kann Alex sein Bein wieder voll belasten.

Anlässlich des Landesligaspiels in Kapfenberg am Freitag (20.11.) besuchten Herbert Sidak, Martin Kothgasser und Raimund Heigl ihren Vereinskollegen und machten ihm Mut, in der nächsten Saison in der zweiten Bundesliga wieder voll anzugreifen. Wie einst Thomas Muster nach seinem schweren Unfall in Key Biscayne 1989 lässt Alex keine Minute verstreichen, um an seinem Comeback zu arbeiten. Und so zeigte er bei ein paar Ballwechseln am Mini-Tischtennistisch gegen Martin, dass das Gefühl im Handerl noch da ist. Eine SFP-Aktion, die auch seine Zimmerkollegen im LKH Bruck sehr erheiterte.

Kevin Klemm hat nach seinem Arbeitsunfall vor zwei Wochen den Gips herunterbekommen. Er hatte beim Abservieren in seinem Lokal „Die Scherbe“ (wie passend!) ein Glas zerdrückt und sich dabei die linke Hand aufgeschnitten. Die Sehnen und Nerven des Ringfingers waren durchtrennt und wurden im UKH Graz wieder zusammengeflickt. Jetzt wurde der Gips durch eine Schiene ersetzt und noch am gleichen Tag versuchte Kevin erste Schläge und gab Entwarnung: schmerzfrei. Nächste Woche gegen Übelbach sollte seinem Comeback in der Landesliga nichts mehr im Wege stehen.

Bereits zurückgekehrt ist Michael Graf in der Gebietsliga Südwest. Der Kapitän der Aufstiegsmannschaft SFP7 war ebenfalls mehrere Wochen ausgefallen. Aufgrund einer Nervenverletzung, die vom Rücken ausging, verlor er das Gefühl und die Kraft in seinem linken Bein. Nach einem mehrtägigen stationären Aufenthalt durfte er wieder nach Hause. „Es ist dann überraschend schnell gegangen, dass die Kraft wieder zurückgekehrt ist“, sagte Michi. Gegen Deutschlandsberg stand er erstmals wieder im Aufgebot seines Teams, verlor aber zwei Matches unglücklich. Das Wichtigste aber ist, dass er wie auch die beiden anderen SFP-Spieler schnellstmöglich wieder voll fit wird! Und es sieht gut für alle aus.