Print Friendly, PDF & Email

kleben

Die Zeit des „Frischklebens“ vor jedem Bundesligaspiel ist im Sportzentrum Feldkirchen vorbei: Die Gemeinde finanzierte uns einen Vorhang, um den Lichteinfall von der Sportplatzseite zu verhindern.

Die Bilder sorgten immer wieder für Erheiterung bei den Zusehern und Sorgenfalten bei den Verantwortlichen der SPG Feldkirchen-Puch: Wenn die direkt vor dem Match aufgeklebte, braune Silofolie sich während einer Begegnung vom Beton ablöste und das Sonnenlicht in die Halle blinzelte, dann schnappte sich SFP-Sportdirektor Raimund Heigl die Leiter und das Klebeband, klebte die Folie wieder hinauf und sorgte dafür, dass das Bewerbsspiel unter korrekten Bedingungen weiter gespielt werden kann. Diese Zeiten sind jetzt vorbei, denn als sich abgezeichnet hat, dass sich Feldkirchen sportlich in der Bundesliga halten wird, hat sich die Gemeinde nach einem Ansuchen des Vereins entschlossen, dem hässlichen Provisorium ein Ende zu bereiten. Es wurde wie auf der Nordseite der Halle ein Vorhang angeschafft und in der Vorwoche wurde er montiert.

„Wir bedanken uns bei der Marktgemeinde Feldkirchen unter Bürgermeister Erich Gosch sehr herzlich für die Finanzierung und für die so rasche Durchführung. Jetzt ist unsere Sporthalle auch bei Bundesligaspielen ein echtes Schmuckkasterl“, freut sich Feldkirchen-Obmann Harald Pracher.

„Für uns ist die neuerliche Unterstützung durch die Gemeinde natürlich auch ein Auftrag, mit sportlich hochwertigen Leistungen in der Bundesliga, aber auch im Nachwuchs, Feldkirchen in ganz Österreich positiv zu vertreten“, ergänzt Sportdirektor Raimund Heigl.

Die Premiere erlebte der neue Vorhang übrigens nicht in einem Bundesligaspiel (das letzte Heimspiel war ja schon vor zwei Wochen), sondern beim Durchgang der Damen-Landesliga, wo Teams aus der ganzen Steiermark am Sonntag in Feldkirchen zu Gast waren.

Alex Nöst, Christoph Neger und Raimund Heigl müssen sich vor den Bundesligaspielen ein neues Hobby suchen: Die Zeit des Folienklebens ist vorbei!

Alex Nöst, Christoph Neger und Raimund Heigl müssen sich vor den Bundesligaspielen ein neues Hobby suchen: Die Zeit des Folienklebens ist vorbei!