Sieger Bewerb 40+ (von links): Armin Siari (3.), Raimund Heigl (3.), Helmut Schwarz (1.) und Hannes Zenz (2.). Foto: StTTV/Schnabl

Sieger Bewerb 40+ (von links): Armin Siari (3.), Raimund Heigl (3.), Helmut Schwarz (1.) und Hannes Zenz (2.). Foto: StTTV/Schnabl

Bei den steirischen Senioren-Meisterschaften in Kapfenberg haben die SFP-Spieler wieder kräftig abgeräumt. Helmut Schwarz holte sich den Hauptbewerb über 40 Jahren und wurde im 50er-Bewerb Zweiter, Raimund Heigl und Herbert Sidak holten sich je eine Bronzemedaille.

Das Teilnehmerfeld bei den diesjährigen steirischen Meisterschaften der Senioren in Kapfenberg war überschaubar, aber erlesen. Die besten Spieler der jeweiligen Altersklassen ließen es sich nicht nehmen, um die Titel zu kämpfen. Dass von 389 in der Meisterschaft aktiven Herren über 40 Jahren nur etwas mehr als 20 an den Titelkämpfen teilnehmen, sollte beiden Seiten zu denken geben – den Verbandsverantwortlichen, ob man die Titelkämpfe nicht auch attraktiver gestalten könnte und den Spielern und Vereinsverantwortlichen, ob man nicht vielleicht doch ein bisschen mehr Aktive zur Teilnahme bewegen könnte oder sollte. In anderen Bundesländern funktioniert das ja auch. Vielleicht kann man ja auch zu diesem Thema eine Arbeitsgruppe bilden, so wie es bei der Jahreshauptversammlung auch zum Thema Spielerbindung gemacht wurde.

Es war der sechste steirische Meistertitel für Helmut Schwarz in der Altersklasse 40 plus, die bisherigen holte er sich in den Jahren 2000 bis 2003 (vier in Folge) sowie 2012.

Doch nun zum Sportlichen: Im Hauptbewerb Einzel 40 plus waren die beiden Kapfenberger Hannes Zenz und Oliver Heimrath topgesetzt. Spannende Spiele gab es ab dem Viertelfinale. SFP war mit drei Spielern vertreten, Helmut Schwarz, Herbert Sidak und (erstmals bei Senioren-Meisterschaften) Raimund Heigl. Heli wäre im Viertelfinale beinahe schon ausgeschieden gewesen, denn Edgar Walter hatte beim Stand von 10:8 im fünften Satz zwei Matchbälle, die er jedoch beide ebenso vergab wie einen weiteren bei 11:10. Mit 13:11 setzte sich Heli schließlich durch. Im Halbfinale traf er überraschend auf seinen Klubkollegen Raimund Heigl, der nach Albert Gabauer überraschend auch Oliver Heimrath bezwungen hatte. Das war an diesem Sonntag Vormittag aber nicht wirklich schwierig, hatte Oli doch eine wenig sportförderliche Vorbereitung im Kapfenberger Nachtleben gewählt (über die Anzahl der Bälle, die er beim Spielen gesehen hat, gibt es nur Schätzungen). In der oberen Hälfte unterlag Herbert Sidak im Viertelfinale Armin Siari, der danach seinerseits gegen Hannes Zenz verlor. Das klubinterne Duell Schwarz/Heigl entwickelte sich zu einem Krimi, der sehenswerte Ballwechsel bot und mit 11:8 im fünften Durchgang an den Favoriten Heli ging. Im Finale konnte Heli einen weitere Überraschung draufsetzen und zum erst zweiten Mal überhaupt gegen Hannes Zenz gewinnen. Auch dieses Spiel war äußerst spannend, obwohl Hannes zunächst mit 1:0 und 8:1 führte, ehe er den zweiten Satz noch verlor. Im entscheidenden fünften Durchgang machte es Heli dann noch einmal spannend und vergab bei 10:6 vier Matchbälle in Serie. Im Nachspiel machte er den Sack aber doch noch zu und wurde damit zum Nachfolger von Herbert Sidak, der diesen Titel im Vorjahr geholt hatte. Es war der sechste steirische Meistertitel für Helmut Schwarz in der Altersklasse 40 plus, die bisherigen holte er sich in den Jahren 2000 bis 2003 (vier in Folge) sowie 2012. 16 Jahre zwischen dem ersten und letzten Seniorentitel in der gleichen Altersklasse gibt es auch nicht oft, doch der jetzt 56-jährige Heli schafft auch das!

Im Bewerb 50 plus kamen beide SFP-Spieler ins Halbfinale. Herbert mit einem Nachspiel-Sieg über Reinhard Sorger nach Abwehr von zwei Matchbällen im fünften Satz. Dann war gegen Hannes Zenz, den er vor zwei Wochen in der Landesliga noch geschlagen hatte, Endstation. Heli bezwang Simon Diethard und Peter Trutnovsky deutlich. In diesem Finale hatte er Hannes dann nicht mehr so viel entgegenzusetzen. „Mehr als einmal am Tag schlage ich ihn nicht“, meinte der aktuelle Unterliga-Spieler dennoch glücklich über seine Erfolge.

Siegerehrung Bewerb 50 + (von links): Herbert Sidak (3.), Helmut Schwarz (2.), Hannes Zenz (1.), Peter Trutnovsky (3.)

Siegerehrung Bewerb 50 + (von links): Herbert Sidak (3.), Helmut Schwarz (2.), Hannes Zenz (1.), Peter Trutnovsky (3.)

Im Doppel holten sich Hannes Zenz und der am Nachmittag schon wieder halbwegs ausgeschlafene Oliver Heimrath dann doch den Titel. Die einzige Niederlage kassierten sie gegen die Paarung Sidak/Heigl, die aber gegen Helmut Wickl und Reinhard Mühlberger sowie Edgar Walter/Armin Siari verloren und nur den vierten Platz belegten.