Print Friendly, PDF & Email

Die zwölfköpfige SFP-Abordnung beim Turnier in Deutschlandsberg.

Eine mit zwölf Spielern sehr schlagkräftige Abordnung brachte SFP beim Saisonvorbereitungsturnier in Deutschlandsberg an den Start. Mit zwei zweiten Plätzen und einem dritten Platz im Doppel und zwei dritten Plätzen im Einzel gab es auch einige Erfolge.

Fast 100 Spieler kämpften beim traditionell gut besetzten Vorbereitungsturnier auf die Frühjahrssaison um die Pokale und Warenpreise, darunter zwölf Vertreter der Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch. Den ersten Podestplatz gab es schon am Samstag, wo Routinier Attilio Mosettig und Rookie Gerald Schwindhackl – er spielt seine erste Meisterschaftssaison – im Doppel bis 1050 Punkte antraten. Das Duo, das auch in der Meisterschaft bei SFP8 zusammen spielt, harmonierte prächtig und zog bis in das Finale ein. Erst dort war gegen ein Duo von UWK Graz Endstation. Dennoch war der zweite Platz die erste Stockerlplatzierung für Geri in seiner noch so kurzen Laufbahn.

Gerald Schwindhackl und Attilio Mosettig wurden zweite im Doppel-D-Bewerb.

Am Sonntag spielten dann fünf SFP-Spieler im Bewerb C bis 1400 Punkte (Gerald Schwindhackl, Attilio Mosettig, Jürgen Neuhold, Mark Leitner und Thomas Kunz). Zwei davon überstanden die Gruppenphase und zogen in das Viertelfinale ein, Thomas Kunz und Mark Leitner. Vor allem bei Mark war das eine Überraschung, denn er wollte ursprünglich nur Doppel spielen, bemerkte dann aber, das seine Handgelenksverletzung an diesem Tag keine Probleme bereitet und entschied sich spontan, doch noch Einzel zu spielen. Ein Danke an dieser Stelle an die Turnierleitung, die das möglich gemacht hat. Mark scheiterte dann im Viertelfinale am späteren Sieger Hermann Wiesenhofer. Thomas Kunz gewann sein Viertelfinale gegen Gerald Sidak mit 3:0, ehe im Halbfinale gegen Thomas Gratsch Endstation war. Er belegte also wie im Vorjahr Platz drei, der Sieg ging in einem einseitigen Endspiel an Hermann Wiesenhofer. Im Doppel scheiterten die Titelverteidiger Kunz/Leitner diesmal schon in der Gruppenphase.

Thomas Kunz erobert abermals Rang drei im Einzel C.

Im Hauptbewerb bis 2200 Punkte versuchten sich gleich sieben SFP-Akteure (Philip Hiden, Raimund Heigl, Robert Temmer, Helmut Schwarz, Herbert Sidak, Alexander Nöst und Tobias Scherer). Die Gruppen waren extrem stark besetzt, sodass schon herausragende Leistungen nötig ware, um den Sprung unter die Top 3 und damit den Aufstieg in die K.-o.-Phase zu schaffen. Fünf SFP-Spieler schafften es trotzdem, lediglich Robert Temmer (der aber Siege über Landesligaspieler Philipp Walter und den unberechenbaren Kärntner Gerhard Mlekusch) und Raimund Heigl (zwei Fünfsatzniederlagen gegen Heli Schwarz und Lukas Nepozitek) schieden aus. Eine Topleistung lieferte Philip Hiden ab, der gegen den starken Kärntner Alexander Siebenhofer sowie die beiden Landesligaspieler Kevin Kronawetter und Hansi Vodivnik gewann und nur gegen Patrick Peitler und Alex Nöst verlor. Herbert Sidak wurde sogar Gruppensieger, weil er (wie immer) Don-Bosco-Italiener Davide Infantolino schlug, dieser aber Christoph Pichler bezwang. Heli Schwarz verlor nur gegen Nepozitek, Alex Nöst nur gegen Peitler. Tobias Scherer marschierte durch seine Gruppe.

Siegerehrung im Bewerb Doppel A mit unseren Spielern Herbert Sidak/Helmut Schwarz (3.) und Alexander Nöst/Tobias Scherer (2.).

Im direkten Duell zweier Mannschaftskollegen kämpfte Heli dann im Achtelfinale Philip in fünf Sätzen nieder. Im Achtelfinale scheiterte Alex überraschend an Stefan Hufnagl, der danach auch noch Herbert Sidak in fünf Sätzen bezwang. Für Heli war gegen Tobias Scherer Endstation, der damit als einziger SFP-Spieler  in das Halbfinale kam, wo er dann aber gegen Patrick Peitler in fünf Sätzen unterlag. Der Deutschlandsberg-Spezialist holte sich gegen Luki Nepozitek danach seinen vierten Sieg bei diesem Turnier. Im Doppel schaffte es unsere Bundesliga-Paarung Scherer/Nöst in das Finale, wo sie allerdings gegen Neozitek und Didi Pichler verlor. Herbert Sidak und Helmut Schwarz belegten den dritten Platz. Insgesamt war es eine gute Vorbereitung auf die Saison mit Spielen auf hohem Niveau in sehr freundschaftlicher Atmosphäre und einem wie immer sehr lustigen Ausklang. Wir sehen uns 2018 wieder!

Alex und Tobi im Doppel-Finale gegen Lukas Nepozitek (beim Service) und Didi Pichler.


Fotogalerie