Print Friendly, PDF & Email

Maximilian Schauer steigt in die Gruppe 5 der steirischen NSL auf.

Maximilian Schauer gewann beim dritten Durchgang der steirischen Nachwuchs-Superliga überraschend die Gruppe 6! Paul Novak und Marco Sever wurden Zweiter und Dritter in der U15-Quali, Thomas Novak Zweiter in der Gruppe 4 und Elias Lupascu feierte mit vier Siegen ein sehr starkes Meisterschafts-Debüt.

In letzter Zeit stand er etwas im Schatten der SFP-Nachwuchs-Aushängeschilder Tomi Novak und Jakob Remling. Lange genug, dachte sich wohl Maxi Schauer, denn beim dritten Durchgang der steirischen Nachwuchs-Superliga in Kapfenberg stand er aus Feldkirchner Sicht im Mittelpunkt. Er trat wie zuletzt in der Gruppe 6 an. Doch während er beim vorigen Durchgang nur den fünften Platz belegt hatte, zeigte er diesmal, dass er viel mehr drauf hat. Vom ersten Spiel weg machte Maxi mit seinen schnellen Topspins das Spiel und hatte diesmal auch seine Fehleranfälligkeit gut im Griff. Gemeinsam mit seinem super Service bedeutete das lauter Siege, drei davon allerdings erst im entscheidenden fünften Satz. Doch die Nerven hielten, auch gegen die höher eingeschätzten Max Urdl-Neuhold (Gratwein) und Meris Turnadzic (Liezen). Damit feierte Maxi den Gruppensieg und steigt in die Gruppe 5 auf!

Dort wird er das nächste Mal auch auf seinen Klubkollegen Jakob Remling treffen, der den aktuellen Durchgang, in dem er in Gruppe 4 gespielt hätte, wegen Krankheit verpasste und damit wieder absteigt. So wie Maxi in der Gruppe 6 spielte auch Jannik Lamb. Er zeigte sich verbessert gegenüber dem ersten Durchgang, es reichte aber trotzdem nur zu einem Sieg, der ihm aber Platz sieben und damit den Gruppenerhalt sicherte.

Thomas Novak verpatzte in der Gruppe 4 sein Vorhaben aufzusteigen, indem er gegen David Pölzl (Indigo) verlor. Tomi wurde damit Zweiter.

In der Gruppe 7 gab Jan Gnaser sein Debüt in einem NSL-Hauptbewerb. Der Quali-Zweite war nachgerückt, weil Paul Zotter (Indigo) erkrankt war. Jan nützte seine Chance, spielte mutig auf und belegte Rang sechs. Mit zwei knappen 2:3-Niederlagen vergab er eine noch bessere Platzierung, doch die wird er sicher beim nächsten Durchgang nachholen.

Auch in den Quali-Gruppen war NSL gut vertreten: In der U15 belegten Paul Novak und Marco Sever die Plätze zwei und drei. Lediglich gegen Martin Braun (Fürstenfeld) reichte es für beide SFP-Spieler knapp nicht. In der U13-Quali belegte Christian Holzbauer Rang vier. Er hatte sich durch die Gruppenphase ins Halbfinale gekämpft, wo er aber gegen Paul Sukup ohne Chance war. Ein super Meisterschafts-Debüt legte Elias Lupascu hin: Der 12-Jähirge gewann vier Spiele bei nur zwei Niederlagen und belegte Rang drei in der Gruppe. Ein großes Versprechen für die Zukunft.