Print Friendly, PDF & Email

Top-Leistungen lieferten die SFP-Spieler beim ersten Durchgang der steirischen Nachwuchs-Superliga in Kapfenberg und Bruck ab. Der Aufstieg in eine höhere Gruppe blieb zwar verwehrt, dafür gab es Premierensiege gleich für drei Spieler.

Die Gruppe drei der steirischen Nachwuchs-Superliga war beim ersten Durchgang der neuen Saison von der Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch dominiert – gleich drei der acht Spieler trugen das SFP-Trikot. Die drei Derbys gingen jeweils über die volle Distanz von fünf Sätzen, am Ende setzte sich papierformgemäß Thomas Novak zwei Mal und Jakob Remling gegen Marco Sever durch. Aber eben sehr knapp. Und dass diese Gruppe viel enger zusammengerückt ist, als es die Papierform erwarten ließ, sollte sich auch in der Folge zeigen – es gab jede Menge Überraschungen. Zunächst schlug Jakob Remling sensationell den punktestärksten Spieler der Gruppe, Michael Rebol von Indigo! Wenig später ließ sich Marco Sever nicht lumpen und wiederholte gegen Rebol den nicht für möglich gehaltenen Sieg seines Klubkollegen und gewann ebenfalls. Damit nicht genug, setzte sich Thomas Novak praktisch zeitgleich gegen Rebols Klubkollegen Florian Nickel durch, auch gegen ihn – Nummer zwei seines Jahrgangs (ein Jahr älter als Thomas und Jakob) hatten unsere Spieler bisher keine Chance gehabt.

Doch auch andere Spieler zeigten eine enorme Aufwärtstendenz, allen voran Sebastian Haberl von der TTS Langenwang. Der U13-Spieler schlug alle unsere drei SFP-Cracks und machte sich so zum Mitfavoriten um den Aufstieg, er unterlag allerdings gegen beide Indigo-Spieler. Im letzten Spiel des Tages kämpfte Thomas Novak gegen Michael Rebol. Im Falle eines Sieges hätte er sich den Gruppensieg und Aufstieg in die Gruppe zwei geholt, doch Michael zeigte sich gut erholt von den Niederlagen am Anfang und spielte wieder sicherer und konsequenter und gewann schließlich mit 3:1. Florian Nickel holte sich dadurch den Gruppensieg vor Sebastian Haberl sowie den SFP-Spielern Thomas Novak und Jakob Remling, Michael Rebol wurde Fünfter. Marco Sever erkämpfte Platz sieben und bleibt somit in der Gruppe 3.

In Bruck an der Mur kämpfte Jan Gnaser in der Gruppe sechs. Er erwischte nicht seinen besten Tag und konnte seine hervorragenden Trainingsleistungen nicht in diesen Wettkampf umsetzen. Jan gewann dennoch drei Matches und musste vier Mal als Verlierer von der Platte gehen, mit Rang sechs hielt er sich problemlos in der Gruppe und kann es beim nächsten Durchgang noch einmal versuchen.

Insgesamt sind unsere Jugendspieler aber auf einem sehr guten Weg, wie die positive Entwicklung in der Computer-Rangliste zeigt und vor allem die hervorragenden Leistungen in der 1. Klasse Südwest, wo Thomas, Jakob und Marco nach fünf Runden mit vier Siegen und einem Unentschieden an der zweiten Stelle liegen. Wohlgemerkt in einer Erwachsenenmeisterschaft mit einem Team, das ein Durchschnittsalter von 13 Jahren aufweist.

Die Qualifikation zur NSL gibt es in der bisherigen Form nicht mehr, sie wird durch die Nachwuchsliga Süd und Nord ersetzt. Hier werden Jannik Lamb, Elias Lupascu und Maximilian Schauer am 11. November die Farben von SFP vertreten und versuchen, gute Ergebnisse oder die NSL-Quali einzufahren.