Print Friendly, PDF & Email

Drei Spieler, drei Mal Rang zwei – das ist die Bilanz des SFP-Nachwuchses beim ersten Durchgang der neu geschaffenen Nachwuchsliga Süd in der Grazer Unionhalle.

Es hat nicht sollen sein. Maxi Schauer und Jannik Lamb hatten realistische Chancen auf den Gruppensieg, scheiterten jedoch jeweils mit einer knappen Niederlage und belegten Rang zwei. Sehr knapp war es bei Jannik in der Gruppe G, denn drei Spieler kamen auf vier Siege und eine Niederlage, das Satzverhältnis entschied zu Gunsten des Ligisters Michael Beck und gegen Jannik. Noch weniger fehlte Maximilian Schauer in der Gruppe C, es war mehrfach nur ein einziger Punkt, denn Maxi hatte im entscheidenden Spiel gegen Florian Payer von Indigo Graz mehrere Matchbälle, verlor dann aber mit 13:15 im fünften Satz. Rang zwei belegte auch Elias Lupascu in der Gruppe D trotz sehr weniger Trainings in der letzten Zeit. Seine Niederlage gegen Gruppensieger Stefan Klamminger von UTTV war allerdings klarer. Dennoch zeigt die gute Platzierung sein großes Potenzial.

Die neue Nachwuchsliga anstelle der U13, U15 und U18-Mannschaftsmeisterschaft hat einige Vor-, aber auch noch viele Nachteile. SFP hat eine dreiseitige Stellungnahme zu dem Format an den Verband geschickt, vor allem mit der Forderung die Nachwuchs-Superliga-Quali von den Nachwuchsliga-Durchgängen zu trennen, denn so herrscht einfach nur Chaos. Der StTTV-Vorstand hat in seiner letzten Sitzung die Causa an den Jugendausschuss weitergegeben. Wir bleiben dran.