Österreich (NSL-Ö)

Derzeit spielen die folgenden NachwuchsspielerInnen von SFP in der österreichischen Nachwuchs-Superliga:

Thomas Novak
Thomas Novak
Gruppe 7

Steiermark (NSL-Stmk)

Derzeit spielen diese NachwuchsspielerInnen von SFP in der steirischen Nachwuchs-Superliga:

Paul Novak
Paul Novak
Gruppe 4
Thomas Novak
Thomas Novak
Gruppe 4
Jannik Lamb
Jannik Lamb
Gruppe 6
Jakob Remling
Jan Gnaser
Jan Gnaser
Gruppe 7

Für Kinder- und Jugendliche gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, sich im Meisterschaftsbetrieb zu versuchen. Da die verschiedenen Ligen für Außenstehende gar nicht so leicht zu durchschauen sind, hier ein kurzer Überblick mit Erklärungen.

Steiermark

Steiermark

Mannschaftsmeisterschaft

Den Einstieg für alle Altersklassen bildet die Mannschaftsmeisterschaft des steirischen Tischtennisverbandes. Hier wird in den Kategorien U13 (Unterstufe), U15 (Schüler) und U18 (Jugend) jeweils mit Zweiermannschaften gespielt. In den Kategorien Schüler und Jugend dürfen Spieler der steirischen Nachwuchs-Superliga nicht in ihrer eigentlichen Altersklasse antreten, sondern nur eine Kategorie höher (z.B. Schüler-NSL-Spieler dürfen nur noch in der Jugend-Mannschaftsmeisterschaft spielen). Damit soll verhindert werden, dass später beginnende Jugendspieler permanent gegen viel zu starke Gegner antreten müssen (was nicht immer gelingt). Meist werden zwei Durchgänge pro Halbjahr gespielt, im Frühjahr gibt es die Rückrunde. Diese Meisterschaften sind regional eingeteilt, sodass man nicht durch das ganze Bundesland fahren muss.

SFP-Nachwuchs in der Mannschaftsmeisterschaft >>

 

Steirische Nachwuchs-Superliga

Eine weitere wichtige Basis ist die steirische Nachwuchs-Superliga. Hier gibt es elf Gruppen (die ersten 5 mit je acht Spielern, die weiteren mit je 10 Spielern), in denen in jedem Durchgang Jeder gegen Jeden spielt. Die beiden besten jeder Gruppe steigen auf, die beiden schwächsten steigen ab. Junioren (U21) dürfen nur in den Gruppen 1 und 2 spielen, Jugendliche (U18) dürfen nur bis zur Gruppe 5 spielen, wenn sie in dieser unter den beiden Letztplatzierten sind, scheiden sie aus der NSL aus. Gleiches gilt für Schüler (bis zur Gruppe 7) und Unterstufe (bis zur Gruppe 9). Die beiden untersten Gruppen sind der U11 vorbehalten. Es gibt pro Spieljahr vier Durchgänge, vor dem ersten (September) und dritten (Jänner) gibt es jeweils Qualifikationen, in denen sich neue Spieler für die jeweilige Altersklasse qualifizieren können (z.B. Jugendspieler für die Gruppe 5). Für Junioren gibt es immer nur einen Quali-Platz in der Gruppe 2. Ein Junior darf nur in der NSL einsteigen, wenn er in der Quali vor allen Jugendlichen ist.

Die NSL ist aus den früheren Leistungsklassen entstanden, bei denen die Top 12 der jeweiligen Altersklasse gegeneinander angetreten sind. Die NSL hat den Vorteil, das talentierte junge Spieler schnell weit oben gegen ältere Spieler antreten können und so stärker gefordert werden. Früher gewann ein Top-U13-Spieler oft alle Leistungsklassen-Durchgänge ohne Probleme, jetzt muss er sich dann schon mit älteren messen.

SFP-Nachwuchs in der NSL-Steiermark >>

 

Steirische Meisterschaften

Höhepunkt des Sportjahres der jeweiligen Altersklassen sind die steirischen Meisterschaften. Davon gibt es vier, wobei die Bewerbe der U13 und U11 immer gemeinsam durchgeführt werden. Dazu kommen eben noch die Meisterschaften der U15 und U18. Hier geht es um die steirischen Meistertitel und die SpielerInnen können schöne Pokale und Medaillen gewinnen.

 

Österreich

Österreich

Österreichische Nachwuchs-Sugerliga

Das gleiche Konzept gibt es mit Ausnahme der Mannschaftsmeisterschaft auch auf österreichischer Ebene. Die österreichische NSL umfasst bei den Burschen 7 Gruppen mit je 14 Spielern. Jeweils drei Spieler steigen auf und ab. Die Qualifikationsgruppen sind Gruppe 7 für U13, Gruppe 6 für U15 und Gruppe 4 für U18. Bei den Mädchen gibt es 3 Gruppen zu je 14 Spielerinnen, die U15/U18-Quali wird gemeinsam durchgeführt, wobei sich immer jeweils Spielerinnen beider Altersklassen qualifizieren. Bei der NSL Österreich gibt es bei jedem Durchgang Qualifikationen. Das Niveau ist durch die Leistungszentren in vielen Bundesländern (am stärksten sind Wien, Niederösterreich und Oberösterreich) sehr hoch, sodass nur die besten Spieler eine Chance haben, auf diesem Niveau mitzuspielen. Jugend-Qualifikationen umfassen nicht selten mehr als 30 Spieler, nur 3 bis 4 schaffen den Einzug in die NSL.

SFP-Nachwuchs in der NSL-Österreich >>

 

Österreichische Meisterschaften

Absoluter Höhepunkt für alle Nachwuchsspieler sind die österreichischen Meisterschaften der jeweiligen Altersklassen. Hierfür darf man sich nicht einfach anmelden und mitspielen, sondern muss vom jeweiligen Landesverband nominiert werden. Üblicherweise werden die vier Kaderspieler (Top 4) des StTTV zu den österreichischen Meisterschaften entsendet.