Print Friendly, PDF & Email
DSC_0461_mod_2000px

Alexander Nöst beim BL-Opening (©ttbundesliga/Mario Wanderer)

Unsere Bundesliga-Mannschaft schaffte beim Bundesliga-Opening 2015 am 12. und 13. September zwei Siege, erlitt aber auch zwei Niederlagen.

In einem großen K.O.-Raster traten an beiden Tagen Österreichs beste Tischtennis-Teams gegeneinander an, um den Cupsieger zu küren und um Bonuspunkte für den Grunddurchgang zu ermitteln. Cupsieger wurde wieder einmal SG Weinviertel Niederösterreich bzw. bei den Damen Linz AG-Froschberg.

Am Samstag bekamen es unsere drei im ersten Spiel mit dem Wiener Sportklub zu tun. Leider erwiesen sich die Gegner als zu stark („mindestens 2 Nummern zu groß“ O-Ton Alex), was in einer recht eindeutigen 0:3-Niederlage resultierte. Nur ein Satzgewinn für Grega war zu holen. Tobi und Alex bezogen jeweils klare Niederlagen.

Schon viel besser lief es in der nächsten Partie gegen Salzburg 1. Gregor konnte das erste Spiel 3:0 gewinnen, Tobi und Alex verloren ihre Partien, sodass Gregor nochmals dran kam. Die Partie gegen Christian Luginger wogte hin und her – leider mit dem besseren Ende für den Salzburger im 5. Satz. Endstand 1:3 aus Feldkirchner Sicht. Was da bei anderem Spielverlauf anschließend beim Stand von 2:2 für Tobi noch möglich gewesen wäre? Schade.

Die Abendpartie brachte dann die Möglichkeit zur Revanche gegen Oberpullendorf. In der Qualifikation zur Bundesliga im Mai unterlag unsere Mannschaft (damals noch ohne Gregor) nämlich knapp mit 4:6. Jetzt sah die Sache anders aus und nur der Tscheche Richard Korbel war wieder nicht zu biegen. Unsere drei Spieler gewannen jeweils eine Partie und konnten damit den ersten Sieg im Turnier einfahren. Damit wurde ein Derby gegen Zeltweg am nächsten Tag um den 29. Endrang erzwungen.

In diesem Steirerderby gelangen Gregor zwei Siege gegen Christian Cirar (3:1) und Gernot Egger (glatt 3:0), Alex konnte ebenfalls Cirar 3:2 schlagen (Alex verlor aber leider nach 2:0-Satzführung noch 2:3 gegen Egger) und Tobi verlor leider knapp im 5. Satz gegen Christoph Peszternak. Damit war aber das 3:2 und der zweite Sieg im Turnierverlauf fixiert.

Mit dem 29. Platz unter 32 angetretenen Mannschaften sieht man schon jetzt, wie schwer es für SFP1 in der Bundesliga heuer sein wird. Innerhalb der Steirerteams erreichte SFP den 4. Platz. Kapfenberg wurde guter 4., Leoben 21., Gratwein-Straßengel knapp vor SFP 28. und Zeltweg knapp dahinter 30.