Print Friendly, PDF & Email

Der Saisonauftakt der Bundesliga ist das Eröffnungsturnier, auch ÖFB-Cup genannt. Hier geht es um Bonuspunkte für die Meisterschaft. Im Gegensatz zum Vorjahr ist das unserem Team heuer nicht gelungen. Schon am kommenden Wochenende geht es für Feldkirchen-Puch aber mit zwei Heimspielen in der Liga los!

In sieben Dreiergruppen kämpften die angemeldeten Teams der zweiten Liga ums Weiterkommen, SFP kämpfte in der Gruppe G gegen Wels 2 und Neusiedl am See. Zunächst ging es gegen Wels 2, und da kam die erste Überraschung schon vor Spielbeginn, denn die Linzer setzten Dominique Plattner ein, der normalerweise zum Stammpersonal der ersten Bundesliga-Mannschaft zählt. Dazu kam der starke Ungar Gabor Böhm und U21-Spieler Lukas Schneeweiß. Die Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch geht ja heuer erstmals mit Martin Brandstätter (18) ins Rennen, der Alexander Nöst (29) ersetzt. Das Stammpersonal Gregor Zafostnik, gerade 40 geworden, und Tobias Scherer (22) blieb unverändert. Los ging es mit einem glatten 3:0-Sieg von Plattner über Tobias Scherer, gefolgt von einem 3:1-Erfolg von Gregor über Gabor Böhm. Im Spiel der Dreier-Spieler, die in diesem System nur ein Einzel bestreiten, hatte Schneeweiß gegen Martin Brandstätter mit 3:1 das bessere Ende für sich. Grega musste jetzt also gegen Plattner gewinnen, um SFP im Spiel zu halten. Der Slowene kämpfte stark und gewann auch die Sätze eins und vier. Beim Stand von 2:2 hatte aber Plattner mit einem 11:8 das bessere Ende für sich – 3:1 für Wels.

Im zweiten Gruppenspiel gegen Neusiedl setzte Kapitän Tobias Scherer alles auf eine Karte und setzte sich auf die Position drei. Zu Beginn unterlag Martin gegen Philipp Enz, der schon beim Turnier in Deutschlandsberg mit starken Leistungen aufgefallen war, mit 1:3. Grega konnte gegen den Ungarn Kristian Szabo ebenfalls mit 3:1 gewinnen und damit ausgleichen. Dann die kalte Dusche: Statt des Sieges über den punktemäßig deutlich schwächer platzierten Michael Seper setzte es für Tobias eine überraschende 1:3-Niederlage. Jetzt spielte Martin gegen Szabo und fast hätte es zu einer Sensation gereicht. Der SFP-Youngster kämpfte sich in den fünften Satz, wo Szabo dann aber davonzog und 11:4 gewann. Damit verlor SFP auch das zweite Spiel mit 1:3 und musste die Koffer packen.

Jetzt heißt es die Wunden lecken, in dieser Woche noch einmal hart trainieren und schon am  kommenden Wochenende mit Vollgas in die Meisterschaft starten. Los geht es mit zwei Heimspielen: Am Samstag (15 Uhr) empfängt SFP in der Mühlweg-Arena abermals Neusiedl und hat smit sofort die Chance zur Revanche. Am Sonntag (10 Uhr) geht es gegen die SPG Mariahilf/Langenzersdorf aus Wien. Auch diese (Bernhard Stengel, Martin Schuster und Matthias Kral) blieb beim Eröffnungsturnier ohne Bonuspunkt.