Print Friendly, PDF & Email

SFP1 ist auch nach sechs Bundesliga-Runden ohne Niederlage. Am Wochenende kommt es in Feldkirchen zu den Duellen gegen Kennelbach (Samstag, 15 Uhr) und Wels (Sonntag, 10 Uhr). Aber auch SFP2, 3 und 4 sind noch ungeschlagen und SFP5 lachte sogar kurz von der Tabellenspitze!

Ungeschlagen, ungeschlagen, ungeschlagen! Das Lieblingswort der SFP-Führung in der Saison 2018/19 ist schon gekürt. Das Feldkirchner Bundesligateam hat die erste Hälfte des Heimspiel-Viererpacks zufriedenstellend erledigt. Am Samstag gab es ein 5:5 gegen das starke Team aus Oberndorf. Gregor Zafostnik hatte im Spitzenspiel gegen den ehemaligen Mister Vienna, Christian Wolf, hart zu kämpfen, ehe er sich mit 3:2 Sätzen durchsetzen konnte. In den beiden anderen Spielen blieb er souverän – also wieder einmal ein 3:0! Umgekehrt lief es für Martin Brandstätter, der sich erst langsam an das Niveau der zweiten Liga gewöhnt. Gegen Christoph Weninger schaffte er einen Satzgewinn, letztlich fehlt ihm im Gegensatz zu den anderen Spielern der Liga aber noch die Schlagsicherheit, dauerhaft das gleiche Niveau zu spielen. Tobias Scherer tat sich an diesem Tag schwer, er rang zunächst Weninger nieder, musste dann aber gegen seinen Angstgegner Thomas Daxböck gegen den Gegner und seine eigene Unzufriedenheit kämpfen – letztlich ein Gegner zu viel. Tobi verlor 1:3, ebenso wie wenig später gegen Wolf. Also musste bei 4:5 wieder einmal das Doppel darüber entscheiden, ob ein Punkt herausschauen sollte. Es waren zwar drei enge Sätze, doch alle drei gingen an das Duo Zafostnik/Scherer, das damit seine Doppel-Saisonbilanz auf 3:1 schraubte und mit dem 5:5 das vierte Unentschieden im fünften Spiel (bei einem Sieg) einfuhr.

Was bei diesem Coaching zwischen Raimund Heigl und Tobias Scherer besprochen wurde, bleibt deren Geheimnis. (Foto: Franz Graßl)

Am Sonntag war die Mannschaft aus Biesenfeld, einem Vorort von Linz, erstmals in Feldkirchen zu Gast. Mit Simon Oberfichtner haben sie sich einen trotz seiner Jugend erfahrenen 2.-Liga-Spieler geholt, auch Michael Binder hat schon Bundesliga gespielt. Es sollte von der Papierform her also eine harte Angelegenheit werden. Doch an diesem tag war es unser Kapitän Tobias Scherer, der den Unterschied machte. Den Unterschied zum Vortag, von dem er sich wie so oft an einem Bundesliga-Sonntag gut erholt zeigte. Er gewann zunächst die Juniorenpartie gegen Andre Kases mit 3:1 und ließ danach ein weiteres 3:1 gegen Binder folgen. In einem Spielrausch angekommen, machte er gegen die Nummer eins Simon Oberfichtner kurzen Prozess und bezwang den nach Punkten deutlich stärkeren Oberösterreicher klar mit 3:0. Während Martin gegen Kases einen Satz holte, insgesamt aber in zwei Matches wieder chancenlos blieb, machte Grega, was er am liebsten macht: Alles klar und ungefährdet gewinnen. Zwei Spieler 3:0, einer 0:2, macht am Ende ein klares 6:2.

Am kommenden Wochenende geht es für die also noch immer UNGESCHLAGENEN – da ist dieses wunderschöne Wort schon wieder – SFPler in der heimischen Mühlweg-Arena weiter. Die Gegner sind Titelverteidiger Kennelbach, das auf einen Aufstieg in die erste Liga verzichtet hat, am Samstag um 15 Uhr. Die Vorarlberger haben David Klaus an seinen Stammklub Flötzersteig zurück gegeben, statt ihm spielt jetzt Maxime Dieudonné auf der Juniorenposition. Da davor aber die beiden starken Legionäre Miroslav Sklensky und Istvan Toth geblieben sind, ist es leider ziemlich wahrscheinlich, dass die SFP-Serie an diesem Samstag endet. Aber unser Team wird alles geben, dass es ungeschlagen bleibt.

Am Sonntag um 10 Uhr folgt die Partie gegen Wels2, hier sind wir Favorit. Der Ungar Gabor Böhm führt die Truppe an, wer dahinter spielt (Attila Böhm, Lukas Schneeweiß und Nico Hochenender waren bisher im Einsatz) wird sich zeigen.

Feldkirchen-Obmann Harald Pracher und Sportchef Raimund Heigl freuen sich über die aktuellen Erfolge aller Teams. (Foto: Franz Graßl)

Damit noch ein Blick in die steirischen Ligen, denn auch hier sind die SFP-Teams hervorragend unterwegs. In der steirischen Landesliga holte SFP2 gegen Titelfavorit Übelbach/Don Bosco1 ein 5:5! Gegen den Ungarn Tamas Laczko war kein Kraut gewachsen, aber sowohl Kevin Klemm als auch Herbert Sidak schlugen Armin Siari. Und unsere Nummer drei, Thomas Strommer, hatte gegen ihn Matchball, verlor aber dann 2:3 in Sätzen. Doch Thomas schaffte gegen Philipp Walter wie auch seine Teamkollegen einen Sieg, womit sich der Punkt ausging. SFP3 hatte in der Oberliga eine neue Aufgabe zu bewältigen: Gegen Aufsteiger TTC Sölk aus dem Sölktal ging es vor allem darum, sicher und rechtzeitig am Spielort Stein an der Enns zu sein. 378 Kilometer Fahrtstrecke, rund vier Stunden Fahrzeit und etwas mehr als eine Stunde Spielzeit standen am Ende auf dem Tagesplan, mit einem 7:0-Sieg traten Zenz, Hiden und Schwarz die Heimreise an, nicht ohne vorher mit den Gastgebern mit einem Schladminger anzustoßen.

Einen weiteren Stock tiefer sieht es ganz gut aus, dass SFP4 den Klassenerhalt schafft. Nach vier Runden liegt man an zweiter  Stelle, einen Punkt hinter Tabellenführer Deutschlandsberg. Doch das kann trügerisch sein, denn Sportdirektor Raimund Heigl wird nur noch ein Spiel absolvieren, ehe er sich in ärztliche Hände begeben wird und nach erfolgter Hüft-Operation – wenn alles plangemäß verläuft – erst am Ende der Rückrunde zurückkehren wird. Doch es kann schon sein, dass auch bis dahin viele Punkte eingefahren werden, zumal Thomas Novak (13) beim 6:1-Erfolg über Münzgraben2 den deutlich besser klassierten Samuel Schober mit 3:1 schlug.

Die schönste Geschichte schreibt derzeit aber SFP5 in der Gebietsliga Graz: Die seit gefühlt zehn Jahren im Abstiegskampf involvierte Truppe hat nach dem 6:3-Sieg über Gratwein4 für einen Tag die Tabellenführung (!) übernommen. Kapitän Thomas Kunz spielte 3:0, wobei er alle drei Spiele mit 3:2 gewann. Christian Vretscha steuerte zwei Siege bei und gewann mit Tmab auch das Doppel. Während sie früher in dieser Kategorie eher schwach da standen, haben sie heuer bisher alle vier Doppel gewonnen. Macht aktuell drei Siege und eine Niederlage der Mannschaft und Platz zwei.

SFP6 gewann in der Gebietsliga Südwest gegen Voitsberg3 mit 6:1 und ist damit Fünfter. SFP7 in der 1. Klasse Graz ist nach drei Runden Neunter und SFP8 hat in der1. Klasse Südwest drei der ersten vier Matches gewonnen.