Print Friendly, PDF & Email

SFP hat wieder einen Spieler in der ersten Gruppe der steirischen Nachwuchs-Superliga. Jakob Remling gewann beim dritten Durchgang dieser Serie in Fürstenfeld die Gruppe 2 souverän. In sechs Matches verlor er nur einen einzigen Satz!

Tobias Scherer, Martin Brandstätter, Thomas Novak und jetzt auch Jakob Remling! Die Liste der SFP-Spieler, die sich in die höchste Gruppe der steirischen Nachwuchssuperliga spielen konnten, ist noch nicht so lange. Und daher ist der jüngste Erfolg von Jakob Remling umso höher einzuschätzen, zumal er nicht erwartet wurde und zudem auch noch sehr souverän vonstatten ging.

Beim dritten Durchgang dieses Jahres der steirischen Nachwuchs-Superliga durften die beiden SFP-Spieler Thomas Novak und Jakob Remling wieder in der Fürstenfelder Stadthalle unter der charmanten und professionellen Turnierleitung des Atus Fürstenfeld, angeführt von Obmann Werner Voves, in der Gruppe 2 antreten. Beide wurden in eine Vorrudengruppe eingeteilt, was zusätzlichen Zündstoff versprach. Nach jeweils einem Sieg im ersten Match kam es für die beiden SFP-Talente in ihrem jeweils zweiten Match des Tages zum direkten Duell. Für Coach Raimund Heigl bedeutete das Arbeitsverweigerung, denn bei Vereinsduellen müssen sich die Spieler natürlich selbst ihre Taktik aussuchen und der Trainer schaut nur zu. Wie schon beim letzten direkten Duell beim zweiten Durchgang in Kapfenberg im Herbst des Vorjahres sollte auch diesmal Jakob das bessere Ende für sich haben. Der Papierform nach eine große Überraschung, denn Thomas ist im RC-System fast 200 Punkte besser gereiht als sein Vereinskollege. Aber Punkte spielen nicht Tischtennis, sondern Menschen, und deshalb konnte sich Jakob mit kluger Taktik erneut durchsetzen.

Es war eine Initialzündung für die weiteren Matches, der verlorene Satz gegen Tomi sollte der einzige für Jakob an diesem Nachmittag bleiben. Die weiteren Gruppenspiele gewann er mit 3:0 und traf somit im Halbfinale auf die Zweitplatzierte der Gruppe B, Daniela Mitar. Die Spielerin des Gastgebervereins Fürstenfeld war natürlcih auch aufgrund der Publikumsunterstützung sehr gefährlich und beim ersten Durchgang im Herbst hatte Jakob an gleicher Stelle gegen sie verloren. Doch das ist Vergangenheit und diesmal hatte Daniela gegen die deutlich offensivere Spielweise des Feldkirchen-Puch-Spielers nichts entgegenzusetzen – 3:0 für Jakob. Im Finale ging es dann gegen Tobias Hold, den Enkel des Ex-Senioren-Weltmeisters Toni Hold. Tobias ist wegen seines Noppenschlägers durchaus schon gefürchtet, doch Jakob hatte im ersten Duell der beiden keine Probleme und siegte 3:0. Damit darf er sich beim vierten und letzten Durchgang der Saison erstmals mit der Elite des steirischen Tischtennis-Nachwuchses messen. Sollte er seine Leistung vom aktuellen Durchgang wiederholen oder noch steigern, dann ist uns davor nicht bange.

Gruppensieger Jakob Remling (SFP/Mitte) mit Tobias Hold (Indigo/2./links) und Daniela Mitar (Fürstenfeld/3./rechts). Foto: Klaus Weber

Thomas Novak erreicht geschwächst durch eine Kieferverletzung, aber nicht nur deshalb, nur den sechsten Platz in der Gruppe. Nach dem sensationellen Sieg gegen ATSE-Spieler Marinko Draguljic in der Unterliga-Meisterschaft nur fünf Tage zuvor natürlich eine herbe Enttäuschung für alle SFP-Beteilgten. Doch mit einem guten Auftritt im letzten Durchgang in Kapfenberg kann auch Tomi in die Gruppe 1 aufsteigen, damit er auch in der neuen Spielsaison noch in der NSL Steiermark vertreten ist. Sollte er das nicht schaffen, müsste er in die Qualifikation absteigen. Aber wir bleiben zuversichtlich….