Print Friendly, PDF & Email

David Vorcnik und Christoph Simoner haben bei den „Staatsmeisterschaften dahaom“ in Kapfenberg den Titel im Herren-Doppel gewonnen. Einzel-Meister wurden Robert Gardos und Liu Yuan. Auch SFP war mit drei Spielern und einem Schiedsrichter in Kapfenberg vertreten.

Ein gutes Abschneiden gab es bei den heurigen Tischtennis-Staatsmeisterschaften, die vom KSV-Grill in Kapfenberg organisiert wurden, für die Spieler des steirischen Tischtennisverbandes. Höhepunkt war zweifellos das Herren-Doppel, in dem sich Christoph Simoner und David Vorcnik vom Veranstalterverein schon im Vorfeld gute Chancen ausgerechnet hatten. Und sie sollten Recht behalten. Für die erste Überraschung sorgten Christian Friedrich und Michael Trink (OÖ/S), die die Titelträger der beiden vergangenen Jahre, Alexander Chen und Simon Pfeffer (W) 3:1 bezwangen. Im Halbfinale unterlagen sie dann den Habesohn-Brüdern Mathias und Dominik. Auf der anderen Seite des Tableaus pflügten sich die beiden Steirer durchs Feld. Im Halbfinale schlugen sie Dominique Plattner/Martin Storf (OÖ/NÖ) mit 3:2. Im Endspiel setzten sie sich vor dem doch recht zahlreich erschienenen Heimpublikum klar mit 3:0 durch! Für Simoner war es bereits der dritte Staatsmeistertitel im Doppel, nachdem er 2008 mit Kostadin Lengerov und 2010 mit Mathias Habesohn gewonnen hatte. Für David Vorcnik war es die Titel-Premiere. Es war gewissermaßen der erste Staatsmeistertitel zweier echter Steirer seit den legendären Judenburgern Erich Amplatz und Günter Müller, die 1978, 79 und 80 drei Mal hintereinander gewonnen hatten.

Eine weitere Medaille für die Steiermark holte Simoner mit Lisa Storer (Übelbach) im Mixed-Doppel mit Bronze. Gleich drei Medaillen steuerte Nicole Galitschitsch (ESV Bruck) bei, die Bronze im Damen-Einzel, im Damen-Doppel (mit Storer) und im Mixed (mit Dominik Habesohn) errang.

Die Titel in den beiden Einzelbewerben holten Robert Gardos, der sich im Finale gegen seinen Nationalmannschafts-Kollegen Daniel Habesohn durchsetzte, und Liu Yuan, die bei den Damen gegen Amelie Solja siegreich blieb.

SFP-Spieler Tobias Scherer gewann seine Vorrundengruppe und hielt sich gegen die Nummer 1 der europäischen U21-Rangliste, Andreas Levenko, sehr gut. (Foto: Peter Schnabl/StTTV)

Auch die Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch war bei diesen Titelkämpfen mit dabei. Während Martin Brandstätter bzw. Martina Meißl in den Vorrundengruppen scheiterten, schaffte Tobias Scherer dort den Gruppensieg und zog somit in den Hauptraster der besten 32 ein. Dort erwischte er in der ersten Runde mit Andreas Levenko einen alten Bekannten, gegen den er schon vor mehr als zehn Jahren als kleiner Knirps gespielt hatte. Levenko ist inzwischen Nationalspieler, während Tobias auf diesen Aufwand verzichtete und sich seinem Studium widmet. Dennoch hielt er in allen Sätzen gut mit, verlor aber mit 0:3. „Eigentlich bin ich schon verwundert, wie knapp das war, wenn man den Aufwand von uns beiden vergleicht. Am Ende mache ich dann halt zwei leichte Fehler pro Satz zu viel, das ist eben der Unterschied“, analysierte er seine Leistung. Levenko wird nächstes Jahr übrigens Frane Kojic bei Kapfenberg in der ersten Bundesliga ersetzen. Das wird wieder ein bärenstarkes Team.

Mit Christian Novak war übrigens ein weiterer SFP-Akteur in Kapfenberg im Einsatz. Unser Hauptsponsor mit seiner Firma NCS Steinpflege feierte seine Premiere als Schiedsrichter und durfte als Belohnung für seine guten Leistungen als einer von zwei Schiedsrichtern das Doppel-Finale leiten.

Alle Ergebnisse gibt es hier:

http://stttv.at/online_individuell/webseite/Ergebnisse_OESTM_Kapfenberg_2019-03-02_03.pdf