Print Friendly, PDF & Email

Im Spitzenspiel Zweiter gegen Erster behielt die Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch am Samstag, 30. 11. 2019, gegen Sportklub/Flötzersteig mit 6:3 die Oberhand. Damit lacht SFP tatsächlich wieder von der Tabellenspitze der 2. Bundesliga.

Punktegleich und nur durch wenige Matches getrennt kamen die Teams Feldkirchen-Puch (2.) und Sportklub-Flötzersteig (1.) zum Spitzenspiel der 10. Runde der 2. Tischtennis-Bundesliga. Damit war klar, dass die Gastgeber aus Feldkirchen bei Graz nur mit einem Sieg wieder an die Spitze vordringen können, die sie zuvor bereits vier Runden inne hatten – bis zur bisher einzigen Saisonniederlage in Sierndorf. Die Gäste kamen nicht in der bestmöglichen Aufstellung, denn der Legionär Anton Kutis und der starke Abwehrspieler Wolfgang Päuerl blieben zu Hause. „Wir haben schon vor der Saison ausgemacht, wie wir die Matches bestreiten. Wir sind fünf Leute, der Großteil berufstätig und zum Teil auch am Wochenende, daher tauschen wir durch“, erläuterte Kapitän Norbert Rapolt, der gemeinsam mit Jugendspieler Lukas Gruber und dem Ranglisten-Ersten David Klaus antrat.

Schon in den ersten Matches wurde es richtig spannend. SFP-Kapitän Tobias Scherer vergeigte gegen Norbert Rapolt eine 2:0-Satzführung und musste sich nach einem Krimi noch 2:3 geschlagen geben. Gregor Zafostnik glich mit einem ganz klaren 3:0 gegen Lukas Gruber aus.  David Klaus spielte auf der Juniorenposition – auch der 22-Jährige darf das noch, Gruber spielte somit auf der 3. SFP-Neuzugang Tobias Siwetz, der sich im Laufe der Saison immer mehr steigert, zeigte aber absolut keine Angst und ging gegen Klaus sogar mit 2:1 in den Sätzen in Führung. Der dritte Satz endete mit einem Ergebnis für Tischtennis-Nostalgiker – 22:20! Den vierten Satz holte sich Klaus und somit musste der fünfte Durchgang die Entscheidung bringen. Auch dieser verlief sehr spannend, doch am Ende setzte sich der routiniertere David Klaus mit 11:8 durch – Spielstand 1:2.

In der zweiten Serie gelang Grega gegen Rapolt das zweite 3:0 – lediglich der letzte Satz war mit 11:9 hart umkämpft. Im fünften Spiel bestätigte Tobias Siwetz seine Topform und wies Lukas Gruber klar mit 3:0 in die Schranken. Die Stimmung unter den rund 50 SFP-Fans, die für mächtig Stimmung sorgten, stieg wieder – 3:2! Danach kam es zum ewig jungen Duell zwischen Tobias Scherer und David Klaus. Die beiden langjährigen Nachwuchs-Nationalspieler haben schon als Neunjähirge gegen einander gespielt, aber Tobias hat noch nie ein Duell gewonnen. Aber wie der berühmte Sysiphos versucht er es immer und immer wieder. Und tatsächlich holte er sich den ersten Satz mit 11:6. Doch der zweite Set ging mit 11:4 an Klaus und man musste das Übliche befürchten. Doch Tobi kämpfte sich wieder hinein und gewann Satz drei mit 11:9. Im vierten war er ganz knapp am Matchgewinn, doch bei 9:9 machte er zwei Eigenfehler. Also ging es in den Entscheidungssatz und trotz anfänglicher Fürhung war es am Ende so wie immer – 7:11 und eine NIederlage für Tobias. „Raimi, i brauch an Psychiater“, sagte er nach der Partie zu seinem Sportlichen Leiter Raimund Heigl. Bei 3:3 war wieder alles offen.

Es folgten zwei abermals sehr spannende Partien: Tobias Siwetz holte sich gegen Rapolt den ersten Durchgang nach 5:9 noch mit 11:9 und doppelte mit einem 12:10 nach. Doch der routinierte Wiener konterte mit seinem extrem schwer zu lesenden Spiel mit ganz vielen schnellen Aufschlägen, aber auch extremen Winkeln und stellte auf 2:2 in den Sätzen. Doch im fünften Durchgang konnte sich Tobias immer besser auf die Variationen einstellen, spielte seinerseits hervorragende Angriffe und überzeugte die Fans mit seiner außergewöhnlichen Schnelligkeit. Mit 11:7 sprang er über die Ziellinie. Und parallel dazu kämpfte sich Gregor Zafsotnik so richtig in die Partie gegen David Klaus hinein. Nach verlorenem ersten Satz fand er immer besser seine Schlagsicherheit und punktete am Ende mit krachenden Topspins von beiden Seiten. Beim Stand von 5:3 war dann der Kapitän gefordert und im Gegensatz zu den beiden knappen Niederlagen davor konnte er seine Nerven diesmal im Zaum halten und bezwang Lukas Gruber deutlich mit 3:0. Damit war das 6:3 besiegelt und SFP lacht wieder von der Tabellenspitze!

Weiter geht es schon am Sonntag um 10 Uhr gegen Langenzersdorf/Mariahilf!