Print Friendly, PDF & Email

Nach dem Erlass der Bundesregierung vom Dienstag, wegen des Corona-Virus Covid-19 soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und dem Vorstoß des steirischen Tischtennisverbandes von Donnerstag, die Meisterschaft bis Ostersonntag auszusetzen, freiwillige Spiele aber zuzulassen, hat sich die Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch nach Rücksprache mit Vereinsarzt Dr. Christian Vretscha dazu entschlossen, in den nächsten Wochen keine Meisterschaftsspiele zu bestreiten und empfiehlt auch, nicht zu trainieren. Das Kindertraining wird vorerst bis 14. April ausgesetzt.

Das Coronavirus breitet sich sehr schnell aus und nur mit raschen, harten Maßnahmen kann eine unkontrollierte Situation wie anfangs in China oder jetzt noch in Italien verhindert werden. Vielleicht ist auch Österreich mit seinen Maßnahmen schon zu spät dran, aber die Grafik zeigt, dass die Reduktion der sozialen Kontakte auf ein Minimum große Auswirkungen hat. Nur wenn nicht Tausende oder gar Millionen Menschen in unserem Land gleichzeitig daran erkranken, können die Krankenhäuser die Infizierten behandeln und heilen – es geht also auch um Zeitgewinn, um möglichst die grüne Kurve in der Grafik zu erreichen.

„Man geht derzeit davon aus, dass 60 bis 70, vielleicht sogar 80 Prozent der Weltbevölkerung am Coronavirus erkranken, außer die Übertragung kann gestoppt werden. Die Jüngeren werden eine Erkrankung problemlos überstehen, für ältere oder kranke Leute kann es aber ein großes Problem werden. Ich rate daher dazu, alle Spiele und auch alle Trainings zumindest in den nächsten zwei Wochen auszusetzen und danach die Situation wieder zu bewerten„, sagt SFP-Spieler und Arzt Dr. Christian Vretscha.

Die Vereinsleitung hat sich abgestimmt und wird dieser Empfehlung natürlich folgen. „Wie die Meisterschaft fortgesetzt wird, kann danach immer noch entschieden werden. Jetzt geht es erst einmal auch bei uns darum, die Ausbreitung des Virus so weit es noch geht, zu verhindern und zu hoffen, dass es keine oder nur wenige Erkrankte gibt“, sagt SFP-Obmann Harald Pracher. „Wenn Schulen, Universitäten und Lokale geschlossen werden, Wahlen abgesagt werden, dann ist es nur konsequent, wenn wir in einer solchen Ausnahmesituation auch ein paar Wochen auf unser Hobby verzichten. Hoffentlich können wir im Herbst alle gesund auf diese Zeit zurückblicken“, ergänzt SFP-Sportchef Raimund Heigl.

Hier noch eine Information des Bundesministeriums für Innnovation:
https://infothek.bmvit.gv.at/massnahmen-gegen-coronavirus-interventionen-wie-sie-aktuell-umgesetzt-werden-zahlen-sich-aus/